Wandere glücklich, wandere froh, älter wirst du sowieso…

Es ist inzwischen so etwas ähnliches wie zur Tradition geworden, dass ich mir zu meinem Geburtstag ein spezielles Abenteuer zu Gemüte führe. So radelte ich letztes Jahr an meinem Geburtstag von Bad Zurzach im Kanton Aargau nach Konstanz am Bodensee, wo ich schliesslich mit meinem Daddy zum Abendessen verabredet war.  Ich hatte also einen verdammt guten Grund, die über 100 Bike-Kilometer auf mich zu nehmen 😉 Mehr dazu in meinem letztjährigen Blogpost Radle glücklich, radle froh, älter wirst du sowieso…

Gestern nun war es wieder soweit: ich wurde ein Jahr älter weiser.
Meine Freundin hatte mir einige Tage zuvor mitgeteilt, dass sie an meinem Geburtstag zusammen mit zwei ihrer Kolleginnen eine Wanderung auf den Giswilerstock plane und fand, dass ich die dämliche Gruppe, äh… nein Moment, ich meine natürlich die Damen-Gruppe wunderbar ergänzen würde.

Was gab es da schon zu überlegen? Klar wollte ich mit!!!

Um Punkt 16.37 Uhr besammelte sich unsere knuffige Damenschar in Sarnen OW. Und von nun an ging’s buchstäblich bergauf mit uns… heiterefahne!

Wer selbst auf den letzten paar Höhenmeterleins tapfer durchbeisst, wird „on the very top of Giswilerstock“ mit einem herrlichen Panorama über den Sarnersee, den Pilatus, das Stanserhorn & Co. belohnt. Die Sicht reicht sogar bis zum Vierwaldstädtersee – es ist einfach traumhaft!

giswilerstock

Auf dem Weg zurück ins Tal kann (und sollte!) man sich übrigens im idyllischen Beizli Fluonalp unbedingt mit einer Portion „Hindersi Magronen“ und einem „Beckenrieder Moscht“ stärken  „ä Güete!“

hindersimagronen

 

 

 

 

 

Wetten, dass?! Mit Thomas Gottschalk unterwegs

Das Biken hat sich in den vergangenen vier Jahren zu einer meiner ganz grossen Leidenschaften entwickelt. Ich radle nicht nur in der Schweiz, sondern habe auch bereits an zwei unvergesslichen Bike-Reisen durch Kuba (2014) und Namibia (2015) teilgenommen. Da bekanntlich aller guten Dinge (mindestens) drei sind, ist die nächste Radreise nur noch eine Frage der Zeit. Stay tuned!

Seit kurzem versuche ich nun herauszufinden, ob ich nebst dem Biken auch für’s Wandern in ähnlicher Weise zu begeistern bin. Ein erstes Zwischenfazit ist durchaus vielversprechend. Die Erweiterung meines Hobby-Fächers fordert mich allerdings auf einer neuen Ebene. An herrlichen Sommertagen schlagen nun nämlich plötzlich zwei Herzen in meiner abenteuerlustigen Brust und die Frage, ob ich mich denn nun auf den Bikesattel schwingen oder mir stattdessen lieber die Wanderstiefel anschnallen soll erzeugt eine gewisse Ambivalenz. Ein Problem, das ich bestimmt in den Griff kriegen werde – wäre ja gelacht!

Gestern hat – wenn auch nach zähem Ringen – schliesslich das Wanderstiefel-Herz in meiner Brust gewonnen und so schnappte ich meinen Rucksack und fuhr spontan ins Ägerital, wo ich mein Auto parkierte und mir den Panoramaweg hoch über dem Ägerisee vorknöpfte.

Das Highlight der Tour ist der Gottschalkenberg, von wo aus man gefälligst die herrliche Ausschicht über den Zürichsee und das idyllische Hüttnerseeli zwischen Samstagern und Sonntagern… äh Moment… nein, zwischen den Ortschaften Samstagern und Hütten geniesst.

Foto 22.07.17, 14 08 41

Während dem Aufstieg liess ich es mir nicht nehmen, drüben auf Twitter einen kecken Spruch an die Adresse von Thomas Gottschalk – alias @herbstblond – abzusetzen:

gottschalkenberg-tweet-1

Und siehe da: Onkel Thommy antwortete in seiner berühmten Schlagfertigkeit prompt: Antwort von Thomas Gottschalk auf Twitter  🙂

Um letzte Zweifel an der Existenz des Bergs aus dem Weg zu räumen, lieferte ich schliesslich noch zwei Beweisfotos nach.

Diese bewertete der Showmaster als glaubhaft und merkte an, dass die ihn doch wenigstens zur Einweihung hätten einladen können. Das sehe ich natürlich genau so – Frechheit! 🙂

Vielen Dank, Thomas Gottschalk, für deine Aufmerksamkeit. Wetten, dass ich das gestern ziemlich cool fand?!

 

 

 

Sim-Salsa-Bim: Verzaubert von Kuba

Bild des Grenzsteins Ich erinnere mich noch sehr genau, wie ich damals (übrigens auf meiner allerersten grossen Reise) lockerflockig von Miami über die Seven-Mile-Bridge nach Key West brauste und schliesslich, am äussersten Zipfel des nordamerikanischen Kontinents angelangt, vor dem legendären Grenzstein stand und sehnsüchtig Richtung Süden spähte. 90 Meilen, läppische 144 Kilometer, trennten mich damals von der geheimnisvollen Karibikinsel Kuba. Mein Bauchgefühl prophezeite mir schon damals, dass ich irgendwann drüben auf der Insel stehen und keck nach Key West rüber zwinkern werde! Seither sind über zwanzig Jahre vergangen.

Kuba by bike – I like!

bikes_vinalesAuf der Suche nach einem optimalen Mix aus spannender Kulturreise und Aktivurlaub, stiess ich im Herbst 2014 auf die Bike-Reise Kuba Clasico des Veranstalters Bike Adventure Tours. Mein damaliger Freund und ich waren sofort überzeugt: Das ist es – vamos. Juntos! Am 18. Dezember 2014, es war der Tag unmittelbar nach dem historischen Telefongespräch zwischen Barack Obama und Raúl Castro, war es schliesslich soweit. Zusammen mit ein paar weiteren Bike-Enthusiasten flogen wir von Zürich nonstop nach Havanna und damit war vor allem eines klar: bevor sich die Amis dem Inselstaat annähern würden, waren erst mal wir an der Reihe, pah!

reisekarte-kuba-clasico_bat
Bild-Quelle:  Bike Adventure Tours

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

2015-01-01 14.15.05
Eine ganz normale Seitenstrasse in Havanna.

Bunte Autos

Mich beeindruckte die Insel auf Anhieb und gleich mehrdimensional. Ich erinnere mich noch, wie die Jungs unserer Reisegruppe, kaum hatten wir unser Hotel im Zentrum von Havanna erreicht, gar nicht mehr von der Strasse wegzukriegen waren, weil sie auf keinen Fall auch nur einen dieser kunterbunten Oldtimern verpassen wollten. Zu jenem Zeitpunkt gingen wir davon aus, dass diese Autos das Markenzeichen von Havanna seien und die Leute ausserhalb der Hauptstadt stinknormale, rostige, verbeulte Otto-Normal-Autos fahren würden. Dass dem nicht so ist wurde uns erst im Verlaufe der nächsten Tage allmählich bewusst. ES. GIBT. (praktisch) KEINE. ANDEREN. AUTOS. AUF. KUBA!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA2014-12-19 15.21.27-52014-12-31 13.34.10-42014-12-19 15.29.16OLYMPUS DIGITAL CAMERA

2014-12-22 16.19.29-4
Auf einer Tabakplantage
2015-01-01 11.30.10
Oldtimer (Autos und Häuser) am „el Malecón“ von Havanna.

 

Shopping findet anderswo statt

Eine weitere Besonderheit, die mich zutiefst beeindruckt hat, war der schlicht und ergreifend nicht stattfindende Konsum. Ich meine hey, es war Weihnachten! In vielen christlichen Ländern ist das die Hauptsaison des geradezu ausufernden Konsums. Doch in Kuba gab es – abgesehen von Che Guevara Accessoires  – nichts zu kaufen. Selbst wenn man in Shopping-Laune gewesen wäre: es gab einfach nichts. Punkt. Man stelle sich das einmal vor!

Bunt sind auch die Häuser. Und die Musik

Last but not least haben mich natürlich Land und Leute zutiefst berührt. Auffallend sind zuerst einmal die farbenfrohen Häuser. Passend zu den Autos. Oder war’s umgekehrt? Ein klassischer Fall für die „Huhn-Ei-Frage“ 🙂 Jedenfalls drang aus (gefühlt) jedem dieser fröhlich eingefärbten Häuser fröhliche Musik. Wer da keine gute Laune kriegt, ist selber schuld! Nicht selten habe ich mich dabei ertappt, wie ich auf dem Bike-Sattel meine Hüfte zu heissen Salsa-Rhythmen schwang – sim-SALSA-bim!

2014-12-26 10.24.56-2DSC03910DSC03896DSC04075

Weniger bunt sind die Mahlzeiten

Kulinarisch ist Kuba etwas weniger „farbenfroh“. Du wählst nicht etwa ein Menu aus, sondern darfst dich bestenfalls für ein Stück Fleisch (Schwein oder Huhn) entscheiden. Als Beilage sind Reis und schwarze Bohnen gesetzt. Zum Dessert gibt’s Mango-Mus, dazu ein Stück Käse. Alternativen gibt es kaum – ausser in den sternengeschwängerten Hotels am traumhaften Varadero-Strand beispielsweise. Aber das hat ja auch nicht mehr viel mit Kuba zu tun…

Fazit: Do it!

Meine uneingeschränktes Fazit: Kuba MUSS man erlebt haben. Und zwar noch BEVOR der erste McDonalds in Havanna seine Türen öffnet. Go for it!

DSC03413

DSC03399
Ein absolutes MUSS: das Vinales-Tal
DSC03563
Weisse Weihnachten: check! 😉
DSC03973
Dramaqueen Cienfuegos im Süden der Insel.

Verwandte Artikel

Myanmar: Bike-Reise durch das Land des Lächelns. Und der Flip-Flops.

Bike-Safari durch Namibia

 

Milchstrasse vs. Time Square: Vom afrikanischen Lagerfeuer an den Time Square in New York

Heute vor exakt einem Jahr flog ich zum ersten mal in meinem Leben nach New York City. Zur Feier des 1-Jahr-Jubiläums verfasse ich heute diesen Blogpost in Erinnerung an eine wundervolle Zeit in einer wundervollen Stadt.

Eigentlich stand New York schon seit vielen Jahren auf meiner Bucketlist, schaffte es aber nie ganz an die Spitze und verlor das Destinationen-Duell im Zweifelsfall gegen kleinere, überschaubarere, ländlichere Reiseziele. Ich hatte stets grössten Respekt vor der gigantischen Welt-Metropole und befürchtete, dass mich – ein überaus zartbehütetes Landei – das hektische Treiben zwischen den mächtigen Wolkenkratzern zerdrücken oder gar überfordern könnte. Das war wohl auch mit ein Grund, weshalb ich mir die Stadt niemals im Alleingang zumuten wollte. Es fehlte aber stets die passende Begleitung – ein Teufelskreis, herrje!

Auf meiner Bike-Safari durch Namibia schliesslich lernte ich Nina kennen. Nina war nebst mir die zweite Single-Frau unserer achtköpfigen Reisegruppe. Es war die logische Konsequenz, dass wir beide uns irgendwie mit einander arrangieren würden. Obschon wir vom Typ Frau her unterschiedlicher kaum sein könnten, stimmte die Chemie auf Anhieb zwischen uns beiden. Es sollte der Anfang einer wunderbaren Freundschaft werden… ❤

Eines Abends, Nina und ich hatten gerade unsere Zelte im ausgetrockneten Flussbeet des Tsauchab-River fertig eingerichtet und uns mit einem Glas südafrikanischem Weisswein zum Rest der Gruppe ans Lagerfeuer gesellt, da gestand ich der Gruppe, dass ich noch niemals in New York gewesen sei. Ich mutmasste daraufhin, dass das Lichter-Spektakel am Time Square nie im Leben an die Grandiosität des Milchstrassen-Zaubers, der sich uns in jener wundervollen Nacht am namibischen Himmel präsentierte, herankommen würde. Nach einer kurzen – oder auch längeren – Phase des wortlosen in den Himmel Staunens, meinte Nina schliesslich, dass sie ebenfalls noch nie in New York gewesen sei und man den Vergleich „Milchstrasse vs. Time Square“ eigentlich schon mal noch ziehen sollte.

„Okay, dann fliegen wir eben als nächstes nach New York.“ witzelte ich. „Alles klar!“ entgegnete Nina und prostete mir, verschmitzt grinsend, mit ihrem Weinglas zu.

Et voilà 🙂

Some Impressions from Big Apple