doedel’s Buchprojekt

Wer mir drĂŒben auf Twitter folgt, hat bereits mitbekommen, dass ich aktuell an meinem ersten Buch schreibe – einem autobiographischen Irgendetwas.  Na ja, soooo genau weiss ich noch nicht in welches Genre sich das fertige Produkt dann mal einordnen lassen wird. Bis dahin ist ja auch noch ein StĂŒck Weg… 😎

Falls du Lust hast, mich in meinem Buchprojekt zu unterstĂŒtzen und Teil des Reflexionsteams zu werden, freue ich mich auf ein Zeichen 👋 von dir per E-Mail. Gerne prĂŒfe ich dein Angebot.

Damit du dir ein Bild machen kannst, worauf du dich in etwa einlassen wĂŒrdest, hier ein kleiner Einblick ins Manuskript:

✍

(…) Es war ein freundlicher Samstag, der 14. April 2012. Die Sonne lachte vom Himmel und die FrĂŒhlingsblumen in den Töpfen vor dem KĂŒchenfenster leuchteten in saftigen Orange- und Violetttönen um die Wette. An dem Tag an sich gab es nichts auszusetzen. Aber Samstage, die auf den vierzehnten Tag eines Monats fallen, tragen nunmal ein fieses Schicksal: ihnen ist nĂ€mlich ein Freitag der Dreizehnte vorausgegangen. Und jener Freitag der Dreizehnte im April 2012 machte seinem Namen nun wirklich alle Ehre. (…)

✍

(…) Ich verstand die Welt nicht mehr. Noch nie zuvor hatte mich jemand verlassen. Ganze verflixte vierunddreissig Jahre lang nicht. Ausser mein Opa, damals, als ich zwölf war. Herzversagen. Aber sonst niemand.
Das GefĂŒhl, im Regen stehen gelassen zu werden, war völlig neu fĂŒr mich, entsprechend unbeholfen ging ich damit um. Wie so ein kleines MĂ€dchen, das sich zu Weihnachten nichts sehnlicher als diese eine Puppe gewĂŒnscht hatte, schliesslich aber enttĂ€uscht unter dem Tannenbaum sass und sich wimmernd damit abfand, weiterhin mit ihren alten Puppen spielen zu mĂŒssen. (…)

✍

(…) Die Knie zitterten, als ich das CafĂ© betrat. Ich war etwas verspĂ€tet, was mir nicht nur ziemlich peinlich war, sondern mir ausserdem eine schwĂ€chere Position in unserer allerersten Begegnung einbrachte. Ich musste nĂ€mlich davon ausgehen, dass Clemens sich bereits im Lokal befand, den Blick nicht von der EingangstĂŒr abwandte und mit fletschenden ZĂ€hnen und mit Sabber, der ihm aus den Mundwinkeln tropfte, meine Ankunft erwartete. (…) 

✍

(…) „Und wenn du jetzt lieber einen RĂŒckzieher machen möchtest, ist das okay. Es wĂ€re schade, aber okay. Verstanden?“

Es war, wie wenn du dir im Internet etwas bestellst und unmittelbar vor dem Klick auf den Senden-Button noch aufgefordert wirst, die allgemeinen GeschÀftsbedingungen zu akzeptieren.

Ich verliess mich auf meine Intuition, aktivierte die imaginĂ€re AGB-Checkbox, klickte auf den ebenfalls imaginĂ€ren Senden-Knopf und fand mich Sekunden spĂ€ter mitten auf … (…)

✍

(…) Mein Leben glich einem Seiltanz und es war nur eine Frage der Zeit, bis ich mit einem tollpatschigen Tritt aus dem Gleichgewicht geraten wĂŒrde. Das ist eben das Risiko, das man eingeht, wenn man sich auf dieses verrĂŒckte Spiel mit dem Feuer einlĂ€sst. (…)

✍

(…) FĂŒr ihn muss sich dieser Karfreitag wie die eigene Kreuzigung angefĂŒhlt haben. Als hĂ€tte man ihm stĂ€hlerne NĂ€gel durch seinen lebendigen Leib gebohrt. (…)

 

đŸ€“

Wie gefallen dir diese Episoden?

Feedback ist herzlich willkommen und Daumen drĂŒcken stets erlaubt 😉

 

 

Endlich 18! Gedanken zum Jahreswechsel

Obschon ich mir nicht viel aus VorsĂ€tzen zum neuen Jahr mache, so ist der Jahreswechsel doch stets ein guter Zeitpunkt fĂŒr eine sachliche Situationsanalyse und eine kritische Selbstreflexion.

Das Jahr 2017 war ein wahnsinnig intensives Jahr. In der Hitparade meiner intensivsten Jahre ever reiht es sich locker in den Top5 ein, vielleicht sogar in den Top3. Im Job war ĂŒber weite Strecken eine Extraportion Einsatz von mir gefordert. Aber auch privat, vor allem privat, galt es einige ausserordentliche Herausforderungen zu meistern.

Irgendwann im Sommer – ich drehte gerade genĂŒsslich am Rad und schnupperte bereits an meinen persönlichen Grenzen – da flĂŒsterte mir eine innere Stimme zu, dass es so nicht weitergehen sollte, nicht weitergeHEN KONNte, NICHT WEITERGEHEN DURFTE. Punkt.

Ein PlanB bzw. PlanDö (das Dö steht liebevoll fĂŒr DÖdel) musste her!

PlanDö

Am Anfang von PlanDö stand die radikale Auslegeordnung. Ich musste mir einen Überblick ĂŒber meine ziemlich verfahrene Situation verschaffen. Und so achtete ich fortan bei ALLEM was ich tat sehr bewusst darauf, was mir Energie raubte und was mir Energie gab.

Gretchenfrage: WOFÜR BRENNE ICH?

In einem zweiten Schritt nahm ich mir vor, Konsequenzen zu ziehen und Dinge, bei denen ich zur Überzeugung gelangt war, dass sie mir Energie raubten, kompromisslos loszulassen und dafĂŒr meinen Leidenschaften mehr Raum einzugestehen.
Seit meinem Total-Reset vor ein paar Jahren, pflege ich grundsĂ€tzlich einen ziemlich minimalistischen Lebensstil. Im Rahmen des Auslegeordnung-Prozesses wurde mir aber bewusst, wie viel Ballast sich ĂŒber die Jahre trotzdem angesammelt hatte. Angefangen bei unzĂ€hligen E-Mail-Newslettern, fĂŒr die ich mich gerĂŒchtweise selbst mal eingeschrieben haben soll đŸ€”Â und die ich seit Monaten, vielleicht sogar seit Jahren, schnurstracks aus meinem E-Mail-Postfach entferne – ungelesen, wohlverstanden. Über Schuhe und Kleider, die ausgelatscht oder einfach uncool geworden sind und geduldig in der hintersten Ecke des Kleiderschranks ausharren. Über Ă€tzende Aufgaben und Routinen, die sich klammheimlich in meinem Alltag eingeschlichen haben und irgendwie so gar nicht zu meiner kreativen Ader passen. Bis hin zu zwischenmenschlichen Verbindungen, die mich und mein autonomiebedĂŒrftiges Naturell nicht weiterbringen, schlimmsten Falls sogar blockieren…

Es ist bestimmt kein leichter Prozess (herrje, das Leben ist nunmal kein Ponyhof!), aber einer, der sich lohnt und einem in der Retrospektive das eine oder andere SchĂŒppchen von den Augen fallen lĂ€sst.
Ende Oktober besuchte ich schliesslich das Seminar THE BIG FIVE FOR LIFE und war von der Reich-und-GlĂŒcklich-Matrix total beeindruckt. Sie half mir, eine Struktur in mein Gedanken-Wirrwar zu bringen und lieferte mir plausible Argumente fĂŒr die Erkenntnisse aus meinem vorausgegangenen Auslegeordnungs-Prozess. (Mehr zum BigFiveForLife-Seminar gibt’s ĂŒbrigens hier.)

Welcome 2018

Nun ist es also da. Das neue Jahr. Zweitausendachtzehn! Viele Jugendliche sehnen ihr persönliches achtzehnte Jahr sehnlichst herbei. Wie eine Drohung verwenden sie es gegenĂŒber ihren Eltern:“Warte nur, bis ich achtzehn bin und ich endlich machen kann, was ICH will und was MIR gefĂ€llt!“

Sinnbildlich möchte ich dieses achtzehnte Jahr des 21. Jahrhunderts fĂŒr mich persönlich zum Anlass nehmen, wieder mehr von dem zu machen, was ICH will und was MIR gefĂ€llt. Schreiben gehört ĂŒbrigens dazu 😉

In diesem Sinne: Frohes Neues Jahr und hey!

do it đŸ’ȘđŸ»Â or donutÂ đŸ©