Rothaar meets Rothorn: Meine Mini-Auszeit auf dem Brienzer Rothorn

Soviel vorweg: brĂ€uchte man zum Bloggen seine Beine und FĂŒsse, hĂ€tte dieser Beitrag keine Chance gehabt, heute online zu gehen. Ich spĂŒre jeden einzelnen Quadratzentimeter von den HĂŒften bis runter zur grossen Zeh. Wir sprechen hier von sagenhaften 96 Zentimetern Jammer-Strecke. Lange Beine haben eben nicht nur Vorteile.

Trotz Wehwehchen blicke ich voller Dankbarkeit auf zwei wundervolle Wandertage im Berner Oberland zurĂŒck. Wobei das nicht ganz korrekt ist, denn das Brienzer Rothorn gehört offiziell zum Kanton Luzern und ist mit seinen 2349 Metern sogar der „höchste Luzerner“ (Ja, genau so habe ich auch gekuckt…). Wer wie ich, ĂŒber das idyllische Berner Oberland via Thun, Interlaken und Brienz anreist, der hat Luzern so ĂŒberhaupt nicht auf der Rechnung und ist bei der Ankunft auf dem Gipfel entsprechend perplex.

Die Fahrt in der nostalgischen Dampf-Zahnradbahn, der Brienz Rothorn Bahn,  ist ein Muss. Geduldig und tapfer stampft sich das bald 130 jĂ€hrige Vehikel Meter fĂŒr Meter voran. Welch Leistung dies tatsĂ€chlich ist, sollte ich noch am eigenen Leib erfahren. Aber erst mal galt es, sich zurĂŒckzulehnen und die bequeme Anfahrt zu geniessen.

Foto 28.06.19, 06 42 22
Die Fahrt mit der nostalgischen Dampf-Zahnradbahn ist ein Muss!

Hinter jeder Kurve offenbart sich einem ein neues Panorama und je höher man kommt, desto selbstbewusster zeigen sich einem die ganz Grossen der Schweizer Alpen – allen voran das Trio Eiger, Mönch und Jungfrau.

Meine knapp vierstĂŒndige Anreise mit all seinen „Hachs“ und „Wows“ machte hungrig und nach einem flĂŒchtigen Blick auf die Speisekarte des Bergrestaurants gab es kein Pardon mehr: die Rothorn Röschti musste her, aber dalli! 😋

Foto 28.06.19, 14 40 38
Röschti with a view…

Frisch gestĂ€rkt begab ich mich schliesslich zur Rezeption des Berghauses Rothorn Kulm. Drei Tage zuvor war ich durch eine Internet-Annonce auf das Brienzer Rothorn und das schmucke Berghaus aufmerksam geworden und fragte spontan per E-Mail an, ob fĂŒr die Nacht von Freitag auf den Samstag noch ein Einzelzimmer zu haben wĂ€re. Ich zögerte einen Moment, bevor ich auf den Senden-Button klickte.  FĂŒr die ganze Woche waren im Flachland Temperaturen weit ĂŒber 30 Grad Celsius angesagt. Ich wĂŒrde bestimmt nicht die Einzige sein, die – noch dazu am Wochenende – in kĂŒhlere Gefilde entfliehen wĂŒrde und stellte mir vor, wie sich die ganze Berghaus-Crew ĂŒber meine kurzfristige Anfrage vor Lachen krĂŒmmte. Aber nix dergleichen: wenige Stunden spĂ€ter flatterte die ReservationsbestĂ€tigung herein – DAS war ja leicht!

Mein Zimmer war Àusserst charmant und heimelig. Und der Blick aus dem Fenster schlicht unbezahlbar.

Foto 29.06.19, 05 28 27
Room with a view… (Stimmung bei Sonnenaufgang)

Nach dem Zimmerbezug schnallte ich meine Wanderschuhe an und knöpfte mir den Weg zum Gipfel des Rothorns vor. Mich interessierte vorallem der Blick Richtung Norden und Osten. Man soll hier ĂŒber das Entlebuch hinweg den Pilatus und die Rigi sehen – das wollte ich mir natĂŒrlich nicht entgehen lassen. Doch statt eines fetten Panoramas gab es nur fette, graue Wolken zu sehen. Der Anblick erinnerte an den Kanton Aargau im Herbst 😏
Etwas spÀter an dem Abend rissen die Wolken dann aber mindestens eben so plötzlich wie sie aufgezogen waren wieder auf und so erklomm ich die Spitze eben ein zweites Mal: Rothaar meets Rothorn!

Foto 28.06.19, 19 12 19
Rothaar đŸ‘©â€đŸŠ°Â meets Rothorn ⛰

 

«Den Sonnenuntergang auf der Terrasse des Berghauses zu geniessen, ist wie mit offenen Augen zu trÀumen.»
Monika Tuschy, Berghaus Rothorn Kulm

(Zitat-Quelle: https://brienz-rothorn-bahn.ch/berghaus/)

Ich kann die Aussage von Frau Tuschy nur bestĂ€tigen…

Foto 28.06.19, 21 16 14
Auch die Dampf-Zahnradbahn hat Feierabend…
Foto 28.06.19, 21 23 52
Sonnenuntergang auf dem Brienzer Rothorn.

…dasselbe gilt ĂŒbrigens auch fĂŒr den Sonnenaufgang.

Am nĂ€chsten Morgen wachte ich ohne Wecker um 5.20 Uhr aus meinem Dornröschenschlaf auf und war damit pĂŒnktlich zum Sonnenaufgangspektakel zur Stelle. Man weiss hier gar nicht so genau, wohin man seinen verschlafenen Blick zuerst richten soll.

Foto 29.06.19, 05 40 59
Sonnenaufgang auf dem Brienzer Rothorn mit Sicht auf den Pilatus und die Rigi.

Nach dem leckeren FrĂŒhstĂŒck war packen angesagt. Hoch motiviert zurrte ich die Senkel meiner Wanderstiefel fest, setzte Kopfbedeckung und Sonnenbrille auf und fĂŒllte meine Wasserflaschen auf. Von nun an gings buchstĂ€blich bergab.

Foto 29.06.19, 10 09 13
Auf dem Bild ist eine Jungfrau zu sehen – wer findet sie? Such-Quiz 🙂

Auf der Planalp befand sich die Mittelstation der Brienz Rothorn Bahn. Hier hÀtte ich notfalls auf die Schiene wechseln können, falls mir der Downhill-Marsch allzu sehr in die Knie gegangen wÀre. Mit dieser Option im Hinterkopf setzte ich optimistisch und kraftvoll einen Schritt vor den anderen.

Unterwegs galt es drei Schneefelder und einige Kuhherden zu durchqueren. Und natĂŒrlich kommt einem die sĂŒsse Nostalgie-Bahn ab und zu in die Quere. Es gibt definitiv Schlimmeres!

Foto 29.06.19, 10 45 19
Schiene kreuzt Fussweg: fast wie in Downtown ZĂŒrich.
Foto 29.06.19, 11 26 56
tschipfu tschipfu Isebahn 🚂

Mit einem aufwĂ€rts keuchenden Wandervogel tauschte ich mich kurz ĂŒber den jeweils vor uns liegenden Weg aus. So erfuhr ich, dass das StĂŒck nach der Planalp runter bis Brienz nicht unterschĂ€tzt werden sollte und stellenweise ziemlich steil sei. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich fĂŒr das letzte StĂŒck auf die Bahn wechseln wĂŒrde, stieg ab diesem Zeitpunkt markant an.
Doch als ich die Planalp auf 1347 Metern erreichte, war ich gut bei KrĂ€ften. Ich beschloss mir in der flauschigen Alp-Beiz eine erfrischende Apfelschorle zu gönnen und anschliessend zu entscheiden, ob ich die letzte Etappe zum See aus eigener Muskelkraft zurĂŒcklegen oder die gemĂŒtlichere Variante nehmen wĂŒrde.
Der Weg war hier sehr breit und ĂŒbersichtlich. Ich entschloss, ein StĂŒck weit zu wandern und notfalls zur Planalp zurĂŒckzukehren. Das Drama zeichnete sich nach vielleicht 20-30 Wanderminuten langsam ab. Zuerst war nur ein kurzes StĂŒck steil, bevor sich der Weg wieder gemĂŒtlich abfallend durch den Wald dahinschlĂ€ngelte. Doch diese kurzen WegstĂŒcke hĂ€uften sich und wurden ausserdem zunehmend lĂ€nger und gerölliger. Doch Umdrehen war lĂ€ngst keine Option mehr. Also biss ich auf die ZĂ€hne (und einmal sogar auf die Unterlippe… 🙄)  und erreichte Brienz endlich mit reichlich schlotternden Knien. Ich weiss gar nicht mehr, wann ich das letzte Mal dermassen weiche Knie hatte. Vermutlich steckte damals ein Mann dahinter. Ich sagte: vermutlich.

Foto 29.06.19, 13 56 10

Am See reanimierte ich meine tot geglaubten FĂŒsse und Unterschenkel im eisig kalten Brienzersee, um sie anschliessend in einer schattigen Ecke fĂŒr ein paar kostbare Augenblicke auf der Ufermauer hochzulagern.
Im flauschigen Gartenbeizli des Hotels BĂ€ren stĂ€rkte ich mich mit einem köstlichen Forellenfilet auf buntem Salatbouquet. Dann fĂŒhrte mich der Weg der schönen Seepromenade entlang zum Bahnhof.

Foto 29.06.19, 16 15 12
Mein Wander-GspĂ€nli entlang der Brienzer Seepromenade war ein echter Holzkopf. Psssssst…. das bleibt unter uns, gelled?!

Direkt gegenĂŒber des Bahnhofs liegt der Hafen und der Zufall wollte es, dass just zehn Minuten nach meinem Eintreffen das Kursschiff nach Interlaken ablegen wĂŒrde. Es brauchte nicht allzuviel Überredenskunst, um mich von meinem ursprĂŒnglichen Plan, nĂ€mlich die Heimreise ab Brienz im Zug anzutreten, abzubringen. Und so schwang ich meinen mĂŒden Hintern an Deck der MS Irgendwas und summte ein vergnĂŒgtes „Seemann, lass das TrĂ€umen. Denk‘ nicht, an Zuhaus’…“ vor mich hin.

Ich genoss den Perspektivenwechsel und zwinkerte dem Brienzer Rothorn ein letztes Mal keck zu. Es hatte sich inzwischen mit der einzigen Wolke weit und breit verbĂŒndet und gemeinsam thronten sie friedlich vor sich hin…

Foto 29.06.19, 16 59 39
Perspektivenwechsel: Blick vom Schiff auf das Brienzer Rothorn (direkt unter der rechten Wolke)

Trotz – oder vielleicht gerade wegen – der zwischenzeitlichen Momente, an denen ich an meinen physischen Grenzen geschnuppert hatte, wird mir mein spontaner Ausflug auf das Brienzer Rothorn – den höchsten Luzerner, ĂŒbrigens! đŸ€“Â – noch lange in Erinnerung bleiben, wetten?!

Foto 29.06.19, 16 59 27
Krönender Abschluss eines Bilderbuchtages: chillige Schifffahrt von Brienz nach Interlaken.

Übrigens: hatte ich schon erwĂ€hnt, dass mir heute meine Beine schmerzen?

Ich werd‘ ja wohl noch fragen dĂŒrfen?!??

Cinque Terre: Eine Kulisse wie bei Malen nach Zahlen

Cinque Terre stand schon seit einiger Zeit auf meiner Ausflugs- und Kurztrip-Ideen-Liste. Als ich Anfang MĂ€rz in einem Bericht ĂŒber Ligurien las, dass die fĂŒnf malerischen Dörfer an der italienischen Riviera an Ostern besonders und danach den ganzen Sommer ĂŒber an den Wochenenden von Touristenströmen geradezu ĂŒberrollt wĂŒrden, war fĂŒr mich klar, dass ich bald, sehr bald, auf jeden Fall noch vor Ostern, hinreisen wĂŒrde. Was fĂŒr ein GlĂŒck, dass Ostern dieses Jahr so spĂ€t fĂ€llt. Das gab mir noch etwas Luft fĂŒr die Planung.

Als erstes ĂŒberlegte ich mir, ob ich alleine nach Ligurien reisen oder ob ich mich um eine nette Begleitung bemĂŒhen sollte. Ich wollte dem Projekt „GspĂ€nli“ zumindest eine Chance geben und schrieb drĂŒben bei Spontacts eine entsprechende Annonce aus:


Hallo Leute
Ich plane einen 4-Tages-Trip (3 Übernachtungen) in die malerischen Dörfer der Cinque Terre und hĂ€tte nichts gegen eine nette Begleitung (MĂ€nnlein oder Weiblein, 38-52 Jahre) einzuwenden.

Folgende Eckdaten zum Trip:

  • Wann: 5.-8.4.19 oder 12.-15.4.19
  • An/RĂŒckreise im Zug
  • AktivitĂ€ten vor Ort: Wandern, Pasta, Pizza und Wein
  • Übernachtung im Hotel (im Einzelzimmer)
  • Kosten: ca CHF 500 (Zugfahrt und Übernachtung im Hotel)

VorgĂ€ngiges persönliches Treffen erwĂŒnscht.

Bist du dabei? Dann freue ich mich, von dir zu lesen!


Einige Anekdoten, Verstrickungen und imaginÀre Gin Tonics spÀter entschied ich, den Trip alleine durchzuziehen. Ich suchte mir also ein nettes Hotel, besorgte mir ein Zugticket und zehn Tage spÀter ging es dann auch schon los. Das Leben kann ja so einfach sein!

Via Mailand und Genua erreichte ich nach gut sieben Stunden Zugfahrt mein frisch renoviertes Zimmer im Hotel Italia e Lido in Rapallo.

Blick von meinem Zimmer auf Schloss Rapallo
Blick von meinem Zimmer auf Castello Rapallo

Rapallo liegt eine gute Zug-Stunde nördlich der Cinque Terre. Dies hat den Vorteil, dass man relativ weit weg vom Schuss ist und hat den Nachteil, dass man relativ weit weg vom Schuss ist. Wer die Cinque Terre zum Ziel hat, der findet möglicherweise geeignetere Ausgangsorte. Egal, Rapallo ist nett, ich hatte eine wirklich gute Zeit dort und es ist wohl nur meiner angeborenen HartnÀckigkeit zu verdanken, dass ich jetzt nicht mit Franco, dem Kellner von nebenan verlobt bin.

Am nĂ€chsten Morgen besorgte ich mir die Cinque-Terre-Card und nahm diese gute Zug-Stunde Richtung SĂŒden auf mich. Der Plan war, ab Monterosso, dem ersten der fĂŒnf Dörfer, den KĂŒstenwanderweg „Sentiero Azzurro“ zu suchen, welcher die fĂŒnf Dörfer in einer gut bewĂ€ltigbaren Tageswanderung verbindet.
Da jedoch just an jenem Tag der „Sciacche Trail 2019“ (Cinque Terre Ultra Trail) stattfand, war der Wanderweg fĂŒr gemĂŒtliche Wandervögel wie mich an dem Tag gesperrt. Es blieb mir also nichts weiter ĂŒbrig, als per Zug nach Vernazza, dem nĂ€chsten und gemĂ€ss ReisefĂŒhrer schönsten der fĂŒnf Dörfer zu reisen.

Vernazza ist wirklich sehr schmuck – eine wahre Perle! Weil meine Beine nach der bequemen Anfahrt per Zug noch superfit waren, entschloss ich mich fĂŒr einen ausgiebigen Dorfrundgang. Wobei der Rundgang im Falle von Vernazza ja eher ein Auf-und-Abgang ist.

Foto 06.04.19, 14 05 53
In Vernazza zĂ€hlt man vermutlich nicht Schafe zum Einschlafen, sondern Treppenstufen…

UngezÀhlte Treppenstufen spÀter hatte ich das Castello Doria erreicht und genoss den zauberhaften Ausblick auf das idyllische Vernazza.

Foto 06.04.19, 14 10 02
Blick vom Castello Doris… Ă€h Doria in Vernazza

Wieder unten am malerischen Hafen angekommen, gönnte ich mir eine superleckere Pizza mit frischen Tomaten. Ja, ihr habt schon richtig gelesen: FRISCHEN TOMATEN! wo gibts denn sowas noch?

Nachdem ich von einem gut aussehenden Italiener in gelber Staff-Weste und damit quasi aus erster Hand die Mitteilung erhalten hatte, dass der Wanderweg von Vernazza bis nach Corniglia nun geöffnet sei, nahm ich erneut einige Höhenmeter auf mich und arbeitete mich zum Wanderweg hoch. Immer wieder kamen mir Ultra-Trail-Runner entgegen und ich ahnte schon, worauf das Ganze hinauslaufen wĂŒrde. Und prompt wurde ich erneut aufgehalten und nett aber bestimmt von der Trail-Staff zum RĂŒckzug aufgefordert.
Was fĂŒr ein GlĂŒck, dass ausgerechnet an dieser schicksalhaften Ecke einer ein schickes Restaurant eröffnet hat.

Foto 06.04.19, 15 13 48

Und so genoss ich hier nebst einem GlÀschen Cinque Terre DOC eine weitere atemberaubende Perspektive auf Vernazza.

Foto 06.04.19, 14 42 41

Den restlichen Tag verbrachte ich mit ausgedehnten Berg-und-Tal-SpaziergĂ€ngen durch die beiden Dörfer Manarola und Riomaggiore und natĂŒrlich mit der einen oder anderen Schlemmerei 😋

FĂŒr den nĂ€chsten Tag, es war der Sonntag, war Regen angesagt. Ich sass beim FrĂŒhstĂŒck und musste durch die grosszĂŒgige Fensterfront feststellen, dass Petrus genau das tat, was die Wetterprognose von ihm verlangte. Am Nachmittag sollte der Regen aufhören. Mit dieser optimistischen Aussicht schnappte ich mir eine weitere Tasse Kaffee, zĂŒckte mein Buch hervor und verweilte noch eine ganze Weile an meinem FrĂŒhstĂŒckstisch.
Erst zum Mittag machte ich mich bei inzwischen nur noch leichtem Regen auf den Weg zum Bahnhof und kaufte mir erneut eine Cinque-Terre-Card. Mit jedem Kilometer den ich Richtung SĂŒden fuhr, wurde es sonniger und als ich Manarola erreicht hatte, herrschte Wetter wie aus dem Bilderbuch.

Foto 07.04.19, 15 51 20
vor der malerischen Kulisse von Manarola war ich mal wieder in Selfie-Laune 😉

Dem prĂ€chtigen Wetter zuliebe beschloss ich erneut eine kleine Wanderung zu wagen. Wie ich erst viel spĂ€ter (genau genommen erst als ich lĂ€ngst wieder zu Hause war) erfahren sollte, ist der einfache, ca. 2 Kilometer lange  KĂŒstenwanderweg, der „Sentiero Azzurro“, zwischen Manarola und Corniglia voraussichtlich bis 2021 gesperrt – und nein, nicht 20.21 Uhr, sondern 2021 – BÄM! Ahnungslos folgte ich an jenem Sonntag den Wanderwegweisern, die mich automatisch auf die Alternativ-Route, genau: den Sciacche-Ultra-Trail, lotsten. Und so wurde aus der geplanten Easy-Peasy-Sonntagnachmittagswanderung ein harter 14 Kilometer Ultra-Marsch mit ĂŒberwĂ€ltigenden Ausblicken auf die ligurische KĂŒste – man gönnt sich ja sonst nix, ey! 😉

Foto 07.04.19, 15 58 21
Blick auf das malerische Manarola

Von nun an ging’s bergauf.

Foto 07.04.19, 16 46 23
Unterwegs auf dem Sciacche Trail, dem Cinque Terre Ultra Trail

Endlich war Corniglia in Sicht.

Foto 07.04.19, 17 44 12
Nach 14 Ultra-Kilometern endlich in Sicht: Corniglia

Bevor ich hier die 332 Stufen vom Dorfkern runter zum Bahnhof in Angriff nahm, gönnte ich mir noch einen kleinen Apéro.

Foto 06.04.19, 17 26 00
Eine willkommene StÀrkung in den Nationalfarben!

Am nĂ€chsten Morgen hiess es bereits Ligurien auf Wiedersehen zu sagen. Tja, liebe Leute, wer „A“ sagt, muss auch „rrivederci“ sagen können, so ist nun mal das Leben.

Ich werde den Verdacht nicht los, dass ich mich nicht zum letzten Mal in dieser wundervollen Ecke herumgetrieben habe.

Foto 06.04.19, 18 10 30